StartseiteBoosHelferkreis Asyl Boos

Der Helferkeis Asyl Boos

Initiiert wurde der Helferkreis durch eine Informationsveranstaltung der Gemeinde Boos zum Thema Unterbringung von Asylbewerbern im Landkreis Unterallgäu im Besonderen in Boos. Er besteht seit September 2015, ist derzeit mit ca. 30 Mitgliedern aus Boos und Reichau aktiv. Alle Mitglieder des „Helferkreis Asyl Boos“ arbeiten ehrenamtlich und unentgeltlich.

In der Anfangsphase werden die Asylbewerber mit vielen Schwierigkeiten konfrontiert. Die neue unbekannte Umgebung und mangelnde Sprachkennt-nisse sind die größten Herausforderungen für die Asylbewerber. Dazu kommen die Enge der Unterkunft, das Zusammenleben mit unterschiedlichen Nationalitäten und Sprachen, das ungewohnte Klima, und gänzlich andere Lebens- und Essgewohnheiten.

Während der ersten Monate unterstützen wir bei Behördengängen (Landratsamt, Gesundheitsamt, BAMF und Einwohnermeldeamt), helfen bei der Beantragung von Dokumenten und bearbeiten gemeinsam mit den Asylbewerbern die deutschsprachige Post. Wir begleiten zu Arztbesuchen, erklären die öffentlichen Verkehrsmittel, helfen bei der Beschaffung von Kleidung, Fahrrädern und fehlendem Hausrat. Wir zeigen die Wege zu den wichtigsten und günstigen Einkaufsgelegenheiten. Zur Erklärung oder Vermittlung komplizierter oder wichtiger Sachverhalte suchen und vermitteln wir Kontakte zu Dolmetschern.

Die größte Motivation für die Helfer ist es, die Asylbewerber so zu unterstützen, dass sie sich möglichst schnell in allen Bereichen unserer Gesellschaft zurechtfinden, selbständig bewegen und ihren eigenen Tagesablauf organisieren können. Das Motto der Helfer lautet hier „Hilfe zur Selbsthilfe“!

Das Ziel unserer Hilfe ist, die Integration der Asylbewerber in unsere Gesellschaft zu unterstützen.

Wir leisten Hilfe bei der Alphabetisierung, organisieren und halten Sprachkurse, geben Nachhilfe und bieten Hausaufgabenbetreuung.

Wir unterstützen und vermitteln die Teilnahme an staatlich geförderten Sprachkursen, Integrationskursen, Berufsvorbereitungskursen und anderen Maßnahmen. Wir helfen bei der Anmeldung zum Kindergarten und in den Schulen.

Wenn wir einmal vor gänzlich neue Herausforderungen gestellt werden, oder Fragen aus dem rechtlichen und sozialen Bereich zu beantworten sind, dann finden wir Hilfe und Information beim Ausländeramt, dem Sozialamt und der Caritas. Wir halten Kontakt zu anderen Helferkreisen um nützliche Hinweise zu erhalten, aber auch um unsere Erfahrungen an andere weiter zu geben.

Nach der Anerkennung unterstützen und beraten wir bei der Wohnungssuche dem Umzug in eine eigene Wohnung, der Suche nach Praktikums- und Arbeitsplätzen.

Die Organisation des Helferkreises

Um die Arbeit des Helferkreises effektiv zu gestalten wurden Arbeitsgruppen gebildet. Die Gruppen arbeiten weitgehend selbständig. Derzeit existieren die folgenden Arbeitsgruppen:

  • Koordination
    Die Koordination repräsentiert den Helferkreis nach außen bei der Gemeinde, LRA, Caritas, Arbeitsamt, Ärzten etc. und ist Ansprechpartner für alle Belange, die mit den Asylbewerbern aufgrund von Sprachschwierigkeiten nicht direkt geklärt werden können. Die Koordination unterstützt die Asylbewerber bei Terminvereinbarungen, Schriftverkehr, Anträgen, Anmeldungen (Schule, Sprachkurse, Fortbildungsmaßnahmen) u.v.m. und ist über die Abläufe des Asylverfahrens im Bilde. Außerdem werden die regelmäßigen Treffen des Helferkreises von der Koordination initiiert und protokolliert, die einzelnen Gruppen vernetzt und informiert.
  • Lehrer (Deutsch als Zweitsprache DAZ)
    Die Lehrer- Gruppe (Deutsch als Zweitsprache DAZ) bietet allen erwachsenen Asylbewerbern unabhängig vom der Nationalität Grundkurse zum Erlernen des lateinischen Alphabets und der deutschen Sprache. Abhängig von den vorhandenen Kenntnissen werden verschiedene Lerngruppen gebildet. Am Deutschkurs können auch Asylbewerber teilnehmen, die keine Aussicht auf Asyl haben. Die Sprachkurse werden auf Basis des bewährten „Thannhauser Modells“ durchgeführt. Ziel ist, die Zeit bis zur Teilnahme an Integrationskursen oder anderen staatlich geförderten Bildungsmaßnahmen zu überbrücken und einfache Phrasen für das tägliche Leben zu erlernen. Die Lehrergruppe übernimmt für die schulpflichtigen Kinder die Schulanmeldung, unterstützt bei der Beschaffung jeglichen Bedarfs für Grund- und Mittelschule. Sie bleibt Ansprechpartner für Lehrer und Eltern bei allen Fragen die sich aus dem Schulbesuch ergeben. Die Lehrergruppe organisiert und leistet Hausaufgabenbetreuung und Nachhilfe für schwache Schüler. Darüber hinaus übernimmt die Lehrergruppe die Anmeldung zum Kindergarten und organisiert außerhalb des Kindergartens Übungsstunden zur Erweiterung des Wortschatzes mit spielerischem Erlernen der deutschen Sprache.
  • Fahrrad- und Bekleidung
    Die Schwerpunkte der Gruppe Fahrrad, Bekleidung und Hausrat sind die Beschaffung von Fahrrädern, die fast ausschließlich aus Spenden kommen. Die Fahrräder werden von den Gruppenmitgliedern repariert und in einen verkehrssicheren Zustand gebracht. Die Erwachsenen erhalten die Fahrräder gegen eine geringe Leihgebühr, die bei Rückgabe wieder vollständig erstattet wird. Sollte ein ausgeliehenes Fahrrad mal defekt sein, so unterstützen wir bei der Reparatur. Wir unterstützen und vermitteln bei der Beschaffung aller Arten von Bekleidungs- und Gebrauchsgegenständen. Die Abgabe von Sachspenden direkt bei der Unterkunft ist nicht zu empfehlen. Die Asylbewerber nehmen aus Höflichkeit alles an, auch wenn sie es nicht benötigen. Die Unterkünfte werden vom Hauseigentümer nach Vorgaben des Landratsamts mit allem Nötigen ausgestattet. Wenn trotzdem in Einzelfällen zusätzlicher Bedarf vorhanden ist, dann beschaffen wir es in Abstimmung mit dem Hauseigentümer. Zuerst suchen wir im Helferkreis. Wenn das gesuchte dort nicht gefunden wird, wenden wir uns an die Öffentlichkeit.
  • Fahr- und Begleitdienst
    Der Fahr- und Begleitdienst übernimmt besonders in den ersten Wochen die Organisation oder begleitete Fahrten zu Zielen, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht oder nicht zumutbar oder nur sehr schwer, d.h. mit großem zeitlichen Aufwand zu erreichen sind. Wir begleiten die orts- und sprachunkundigen Asylbewerber mit Bus, Bahn, Fahrrad oder zu Fuß zu Ärzten und Behörden. Wir besorgen Fahrpläne, informieren über die verfügbaren öffentlichen Verkehrsmittel, unterstützen und erklären den Kauf von Fahrkarten, begleiten bei der ersten Fahrt und erklären die Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel. Wir zeigen den Weg und begleiten die Asylbewerber mit Bus, PKW oder Fahrrad zu besonderen Einkaufsmöglichkeiten für den täglichen Bedarf bis zu den Second Hand Läden der verschiedenen sozialen Organisationen. Das Ziel ist die Asylbewerber/Geflüchteten möglichst schnell selbständig, von Helfern unabhängig, handlungsfähig und mobil zu machen. Wir übernehmen keine Fahraufträge oder Fahrten auf Bestellung. Die Mitglieder des Fahr- und Begleitdienstes arbeiten wie die anderen Mitglieder des Helferkreises kostenlos.
  • Tea-Time
    Die Tea-Time soll sowohl den Geflüchteten wie auch den Einwohnern der Gemeinde die Möglichkeit bieten sich bei offenen Treffen gegenseitig kennen zu lernen. Gäste aus den Nachbargemeinden werden über die jeweiligen Koordinatoren eingeladen. In ungezwungener Runde soll bei einer Tasse Tee oder Kaffee Unterhaltung und Erfahrungsaustauch stattfinden. Die Tea-Time bietet (für) Groß und Klein Gelegenheit zu Gesellschaftsspielen beliebiger Art, es bleibt den Teilnehmern selbst überlassen wie sie die Zeit an liebsten verbringen. Der persönliche Kontakt soll durch verbale Kommunikation die Integration und das gegenseitige Verständnis fördern. Die Tea-Time findet monatlich statt. Die Termine werden regelmäßig im Mitteilungsblatt der Gemeinde Boos veröffentlicht.
  • Sport
    Integration durch Sport. Der Schwerpunkt der Gruppe Sport liegt darin, die sportlichen Interessen der Asylbewerber zu erforschen, die sportliche Grundausstattung für Übungsbetriebe sicher zu stellen und den Kontakt zu den jeweiligen Übungsleitern und Trainern herzustellen. Die Sportvereine der Gemeinde bieten beiden Geschlechtern und jeder Altersgruppe Gelegenheit zur Teilnahme am sportlichen und somit auch gesellschaftlichen Geschehen. Die Einbindung in sportliche Aktivitäten dient einer Beschleunigung der Integration und fördert das Erlernen der deutschen Sprache. Aktuell werden in den Abteilungen des Sportvereins Fußball, Volleyball, Tennis, Mutter-Kind Turnen, Turnen Buben, Body Styling besucht. Der bayerische Landes-Sportverband unterstützt die sportliche Teilnahme für Asylbewerber und Flüchtlinge in den lokalen Vereinen, durch unbürokratisches Melde- und Aufnahmeverfahren. Mit der Teilnahme an vom Verband organisierten Wettkämpfen ist eine beitragspflichtige Mitgliedschaft erforderlich.

 

Interessante und informative Links:

Suche

Zum Anfang